Absurde Problematik für das Handwerk

Die Zertifizierungsprogramme

  • Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC)
  • Forest Stewardship Council (FSC)

müssen bundesweit von allen öffentlichen Beschaffungsstellen als gleichwertig akzeptiert werden.

Holz und Holzprodukte dürfen nur dann mit der Aussage "PEFC- bzw. FSC-zertifiziert" deklariert werden, wenn

  • mindestens 70 % des zur Herstellung eines Produktes verwendeten Holzes ausschließlich nach einem der beiden anerkannten Systeme, PEFC oder FSC zertifiziert ist
  • der Hersteller bzw. der endverarbeitende Handwerksbetrieb selber nach einem bzw. beiden Systemen zertifiziert ist.

Endverarbeitende Handwerksbetriebe sehen sich als Teilnehmer an Ausschreibungen einer inakzeptablen und absurden Problematik gegenüber, welche an folgenden Beispielen verdeutlicht wird:

Beispiel 1:

Wird ein Holzfenster aus 50 % PEFC-zertifiziertem und 50 % FSC-zertifiziertem Holz hergestellt, darf dieses Fenster weder als PEFC- noch als FSC-zertifiziert bezeichnet werden, obwohl es faktisch aus 100 % zertifiziertem Holz besteht.

Eine entsprechende Aussage zum Zertifizierungsstatus ist selbst dann nicht möglich, wenn der herstellende Betrieb selber nach beiden Systemen zertifiziert ist!

Dieses Holzfenster darf weder ein PEFC-Logo noch ein FSC-Logo tragen.

Beispiel 2

Ein nach PEFC-zertifizierter Betrieb baut ein Holzfenster aus 100 % FSC-zertifiziertem Holz. Da der Betrieb nicht selber nach FSC-zertifiziert ist, darf er das gefertigte Produkt nicht als zertifiziert bezeichnen.

Beispiel 3

Ein nach FSC-zertifizierter Betrieb baut ein Holzfenster aus 100 % PEFC-zertifiziertem Holz. Da der Betrieb nicht selber nach PEFC-zertifiziert ist, darf er das gefertigte Produkt nicht als zertifiziert bezeichnen.

Hintergrund:
Die Regularien der im Wettbewerb konkurrierenden PEFC- und FSC-Systeme erlauben es nicht, die Feststellung der Zertifiziertheit von Holz und Holzprodukten nach fremden Systemen zu erbringen.

 

Die Lösung: IBT.EARTH

Beim Umweltmanagementsystem IBT.EARTH handelt es sich nicht um einen privaten CoC-Standard, sondern um eine gezielte Bündelung weltweit gültiger und anerkannter Standards und Normen. Das IBT.EARTH Umweltmanagementsystem wird laufend überwacht und überprüft durch TÜV Rheinland DIN CERTCO.

IBT.EARTH verhindert, dass Handwerksbetriebe aufgrund des Wettbewerbs zweier sich gegenseitig nicht anerkennender Waldzertifizierungssystemen Nachteile erleiden.

Die angeschlossenen Betriebe kaufen Holz und Holzprodukte ausschließlich nach wirtschaftlichen und technischen Aspekten ein: Verfügbarkeit und Beschaffenheit des Holzes, Liefer- und Abnahmebedingungen, Preis und Zahlungsbedingungen und nicht unter zwingender Beachtung eines bestimmten Zertifizierungsstatus.

IBT.EARTH lokalisiert weltweit Holzrohstoff- und Holzproduktströme und sorgt dafür, dass die verlangte Transparenz des Gesetzgebers bei der Nachweisführung hinsichtlich der Herkunft des eingesetzten Holzes, der eingesetzten Holzprodukte, nicht aufgrund existenzbedrohender Bürokratie zur zeitlichen und finanziellen Posse für die Betriebe wird.

 

Die Vorteile der Teilnahme an IBT.EARTH

1. Anschluss an das PEFC-Zertifizierungssystem

Jeder Betrieb

  • erhalt sein individuelles PEFC-Zertifikat, ausgestellt und überreicht durch TÜV Rheinland DIN CERTCO,
  • erhält die Genehmigung zur Nutzung des PEFC-Logos
  • wird in die PEFC-Datenbanken eingetragen.

Die im Umweltmanagement IBT.EARTH integrierte PEFC-Zertifizierung ist die mitgliederstärkste PEFC-Gruppenzertifizierung für das Handwerk in Deutschland.

In der PEFC-Datenbank kann jeder öffentlicher, gewerblicher und privater Auftraggeber sofort erkennen, ob ein Betrieb nach dem Standard des PEFC zertifiziert ist. Das sind alle uns angeschlossenen Betriebe.

Hier gelangen Sie zur PEFC-Datenbank … »

Die Suche in der PEFC-Datenbank erklärt am Beispiel der HFBB Holzfensterbau Bernau GmbH. In der Maske gibt es vier Suchmöglichkeiten den Betrieb zu finden:

Eingabe ...

  1. … des Firmennamens,
    oder
  2. … der individuellen Zertifikatsnummer des Betriebes, DC-COC-000963/161,
    oder
  3. … der individuellen PEFC-Logonummer des Betriebes, PEFC/04-31-3061,
    oder
  4. … der Stammnummer DC-COC-000963 - hier erscheinen alle IBT-EARTH angeschlossenen PEFC-zertifizierte Betriebe.

 

2. Eintragung in die TÜV Rheinland DIN CERTCO Datenbank

Ergänzend unter Anwendung der ISO 38200:2018 - Chain of Custody von Holz und Holzprodukten - erhalten die Betriebe mit IBT.EARTH Anschluss an ein anerkanntes und unkompliziertes Nachweissystems für das verwendete und eingesetzte Holz. Unabhängig von dessen Zertifizierungsstatus.

Jeder Betrieb erhält seine individuelle Eintragung in der TÜV Rheinland DIN CERTCO-Datenbank.

Hier gelangen Sie zur TÜV Rheinland DIN CERTCO-Datenbank »

In der TÜV Rheinland DIN CERTCO-Datenbank kann jeder kann jeder öffentlicher, gewerblicher und privater Auftraggeber sofort erkennen, ob ein Betrieb unserem Umweltmanagementsystem IBT.EARTH angeschlossen ist - hier erklärt am Beispiel der HFBB Holzfensterbau Bernau GmbH:

Für die Suche in der TÜV Rheinland DIN CERTCO-Datenbank klicken Sie bitte auf Suche nach Zertifikaten und Registrierungen.

Hier gibt es zwei Suchmöglichkeiten:

Eingabe ...

  1. … des Firmennamens,
  2. … der IBT.EARTH Zertifizierungsnummer DC-COC-000963/161.

 

3. Bundesweite Akzeptanz bei allen Öffentlichen Vergabestellen

Als Bindeglied zwischen den Beschaffungsstellen und den angeschlossenen Betrieben gilt die Teilnahme am IBT.EARTH System ganzjährig als anerkannte Nachweisführung

  • gemäß der vom Berliner Senat beschlossenen Vorgaben der Verwaltungsvorschrift Beschaffung und Umwelt - VwVBU,
  • gemäß des Holzbeschaffungserlass des Bundes sowie aller der diesen Erlass anwendenden Bundesländer, Städte, Gemeinden und Kommunen.

Zudem entfallen für die angeschlossenen Betriebe kosten- und zeitaufwendige zusätzliche Zertifizierungen, etwa nach dem Standard des Forest Stewardship Council (FSC) sowie nervende wie kosten- und zeitaufwendige (für jedes Bauvorhaben, für jeden Bauabschnitt neu zu beantragende) Einzelnachweise.

4. Dauerhaftes Umweltmarketing auf hohem Niveau

Jeder angeschlossene Betrieb darf sein individuelles IBT.EARTH Logo nutzen und Flagge zeigen hinsichtlich gelebter Verantwortung zur Umwelt. Unabhängig von der Verwendung eines bestimmten Zertifizierungsstatus.

Zertifizierungsmarke

Zertifizierungsmarke mit
individuellem Logo